THERESA SCHOLZE

SCHAUSPIELERIN


ENTER
ueber-mich
Shooting - Heike Steinweg - 2015
GEBURTSJAHR

1980

WOHNORT

Köln

KÖRPERGRÖSSE

162cm

FÜHRERSCHEIN

Klasse B

SPRACHE(N)

Deutsch – Muttersprache, Englisch – fließend, Französich – Grundkenntnisse

WOHNMÖGLICHKEITEN

Potsdam, Mainz

SPIELALTER

25 – 38 Jahre

AUSBILDUNG

Schulabschluss: Abitur
Ausbildung: Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig

AUSZEICHNUNGEN

1998
Telestar „Förderpreis als beste Nachwuchsschauspielerin“ für die Rolle der Anna Kolmaar in “Der letzte Zeuge”
2007
Nominiert für den Grimmepreis für “Zwei Engel für Amor”

demo

Mein aktuelles Demo 2015

Showreel 2010    Showreel 2012

aktuelles

AKTUELLES

06.01.2016

Kinopremiere LICHTGESTALTEN

Kinostart „Lichtgestalten“
… Schöne Premiere war’s, in der Berliner Volksbühne!!!!
Mit Kollege Max Riemelt und Regisseur Christian Moris Müller

Lichtgestalten Kinopremiere_Theresa Scholze_Max Riemelt Lichtgestalten Kinopremiere_Theresa Scholze_Max Riemelt

Lichtgestalten Kinopremiere_Theresa Scholze_Max Riemelt Lichtgestalten Kinopremiere_Theresa Scholze_Max Riemelt
Fotos: © Andreas Latosinszky

02.01.2016

Theresa_Silvester

Heute Abend 50. Wilsberg im ZDF

Ich hoffe ihr hattet alle einen guten ersten Tag im neuen Jahr…. Mit vielen Wunderkerzen , Wünschen und wenig Kater…..wer es sich heute Abend auf dem Sofa gemütlich macht und 20:15 Uhr das ZDF einschaltet kann eine spannende , humorvolle Folge von Wilsberg genießen , in der ich mit von der Partie bin….. Liebste Grüße eure Theresa

16.12.2015

LICHTGESTALTEN - Theresa Scholze

LICHTGESTALTEN startet deutschlandweit im Kino

Das von Christian Moris Müller inszenierte Drama LICHTGESTALTEN mit Theresa und Max Riemelt in den Hauptrollen feiert am 05.01.2016 in der Volksbühne Berlin Kinopremiere. Ab dem 07.01.2016 ist LICHTGESTALTEN deutschlandweit in ausgewählten Kinos auf der Leinwand zu sehen. LICHTGESTALTEN wurde im Januar 2015 während des Max Ophüls Festivals uraufgeführt und eröffnete im April 2015 die „achtung berlin – new berlin film awards“. Autor und Regisseur Christian Moris Müller erzählt in anspruchsvollen und stilistischen Bildern die Geschichte eines Paares, welches mit seinem alten Leben radikal bricht, um noch einmal ganz von vorne anzufangen. Genaue Infos in welchen Kinos und Städten LICHTGESTALTEN läuft gibt es hier.

In der Gallery gibt es ein paar Schnappschüsse vom Set.

ON SCREEN

  • Di
    09
    Feb
    2016

    Das Traumschiff - Bora Bora

    20.15 UhrZDF
  • Sa
    20
    Feb
    2016

    Eine Chance für die Liebe

    10.45 UhrBR
  • Do
    03
    Mrz
    2016

    Eine Chance für die Liebe

    12.10 UhrHR Fernsehen
  • Sa
    05
    Mrz
    2016

    Eine Chance für die Liebe

    13.30 UhrSWR Fernsehen
  • Sa
    12
    Mrz
    2016

    Popp dich schlank!

    22.15 UhrSixx
  • Di
    15
    Mrz
    2016

    Wiedersehen in Verona

    10.40 UhrRBB Fernsehen
  • Di
    15
    Mrz
    2016

    Wiedersehen in Verona

    12.00 UhrBR

threetwonineone-two

 

 

 

 

 

filmografie

VITA

FILM UND FERNSEHEN

AUSWAHL

2015

Rentnercops // ARD // Regie: Christoph Schnee
Olympia 36 // ARD/ARTE // Regie: Mira Thiel
Soko Leipzig // ZDF // Regie: Oren Schmuckler
Herzensbrecher // ZDF // Regie: Till Müller-Edenborn
Wilsberg // ZDF // Regie: Martin Enlen
In aller Freundschaft // ARD // Regie: Franziska Hörisch

2014

Heldt //  ZDF // Regie: Hartwig van der Neut
Kripo Holstein //  ZDF // Regie: Philip Osthus
Dr. Klein // ZDF // Regie: Gero Weinreuter
Soko Köln // ZDF // Regie: Daniel Helfer
Danni Lowinski // SAT1 // Regie: Uwe Janson / Richard Huber

2013

Die Chefin // ZDF // Regie: Michael Schneider
Danni Lowinski // SAT1 // Regie: Uwe Janson / Richard Huber
Küstenwache // ZDF // Regie: Raoul W. Heimrich

2012

Marcel über den Dächern // Kino // Regie: Sebastian Stolz
Lichtgestalten // Kino // Regie: Christian Moris Müller
Mann kann, Frau erst recht // SAT1 // Regie: Florian Gärtner

2011

Polizeiruf 110 // ARD // Regie: Thorsten Schmidt
Verlobt, Verliebt, Verwirrt // ZDF // Regie: Stefan Bartmann

2010

Denk nur an uns beide // ZDF // Regie: John Delbridge

2008 - 2009

Alisa // ZDF // Regie: Diverse

2007

Polizeiruf 110 // ARD // Regie: Mathias Luther
Escape // Kurzfilm // Regie: Julia Zimanowski
Fleisch // Pro7 // Regie: Oliver Schmitz

2006

Wilsberg // ZDF // Regie: Martin Gies
Zwei Engel für Amor // ARD // Regie: Arne Feldhusen
Küstenwache // ZDF // Regie: Dagmar von Chappuis u.a.

2005

Eine Chance für die Liebe // ARD // Regie: Dirk Regel
Vier Fenster // Kino // Regie: Christian Moris Müller
Wiedersehen in Verona // ARD // Regie: Dirk Regel
Soko Leipzig // ZDF // Regie: Sebastian Vigg

2005 - 1997

Der letzte Zeuge // ZDF // Regie: Bernhard Stephan

2004 - 1997

Popp dich schlank // Pro7 // Regie: Christoph Schrewe
Nachtexpress // Kurzfilm // Regie: René Jacob
Julietta // Kino // Regie: Christoph Stark
Für die Liebe ist es nie zu spät // ARD // Regie: René Heisig
Jugendsünde // ARD // Regie: Vera Loebner
Kill me softly // RTL  // Regie: Peter Patzak
Sweet Little Sixteen // Pro7 // Regie: Peter Patzak
Mensch Pia // ZDF // Regie: Diverse

THEATER

2013

Paarungen // Komödie Berlin // Regie: Bettina Rehm

2012 - 2011

Pension Schöller // Comödie Dresden // Regie: Jürgen Mai

2004 - 2003

König Lear // Hans-Otto-Theater Potsdam // Regie: Ralf-Günther Krolkiewicz

2003 - 2002

Quizoola // Schauspiel Leipzig // Regie: Ulrich Hüni
Haus & Garten // Schauspiel Leipzig // Regie: Wolfgang Engel

2003

Sommertheater oder ein Probeschuss für den „Freischützen“ // Schauspiel Leipzig // Regie: Volker Insel
Mein Neger // Schauspiel Leipzig // Regie: André Turnheim

on-screen

GALLERY

projekte

LICHTGESTALTEN

Kinostart: 07.01.2016
Ein Film von Christian Moris Müller

lichtgestalten-film.de

Pressestimmen zu LICHTGESTALTEN

„Lichtgestalten“ ist großes Kino, einer der Hoffnungsträger des jungen deutschen Films in diesem Jahr. Wohltuend ist dabei, dass der Film keine klaren Antworten liefert. Seine Stärke, die vor allem durch den Kontrast zwischen den vielschichtig angelegten Paaren Katharina und Steffen sowie Robert und Paul deutlich wird, bezieht „Lichtgestalten“ aus jener Offenheit. Wenn es das Ziel von Christian Moris Müller war, dem Zuschauer zum Nachdenken anzuregen, dann ist ihm dies mit seinem neuen Film „Lichtgestalten“ einmal mehr gelungen.
BUCH & FILM, Michael Hensch

Besonders heftige Reaktionen rief – innerhalb des Hauptwettbewerbs – „Lichtgestalten“ hervor. Autor und Regisseur Christian Moris Müller erzählt in einem ausgeklügelt kunsthandwerklichen Kammerspiel von einem Paar (gespielt von Theresa Scholze und Max Riemelt), das sein Leben „auf Null setzen“ möchte. Geht das? Aussteigen? Alles weggeben oder gar wegwerfen? Flucht vor sich selbst?
GETIDAN, Peter Claus

Selten war deutsches Kino in den vergangenen Jahren so innovativ, emotional, bunt und gleichzeitig bedrückend wie in Christian Moris Müllers neuem Film „Lichtgestalten“, der auf dem diesjährigen Filmfestival Max-Ophüls-Preis seine Premiere feiern durfte. Müller erzählt eine wunderbare Liebes- oder Lebensgeschichte über Zerfall und Wiederauferstehung. Er scheut sich nicht davor, große Fragen zu stellen.
WIR SIND MOVIES, Max Fischer

Regisseur Christian Moris Müller ließ auf dieser Grundlage einen Film entstehen, der vor allem künstlerisch anspruchsvollen Kinogängern zusagen dürfte. Dabei setzt er auf starke, atmosphärische Bilder und ein gutes Sounddesign, gleichzeitig aber auch auf viele ruhige Passagen, in denen der Zuschauer ganz nah bei den Akteuren ist und an ihrem Innenleben teilhaben kann. Zu dieser Wirkung trägt auch die Kamera bei, die von den beiden Protagonisten bedient wird und ihre Wandlung dokumentieren soll. So gelingt es, ein hohes Maß an Intimität zu erzeugen.
SR-ONLINE, Christian Schwarz

Der stilistisch anspruchsvollste und überraschendste Film war „Lichtgestalten“ von Christian Moris Müller, eine Liebes- und Konsumgeschichte, bei der ein Paar alle digitalen Zeichen seiner Existenz zu löschen versucht und aussteigen will; ein Film, der mit einer aufregenden Kamera glänzte und der Abschluss eines insgesamt gelungenen Festivals.
SWR- DIE SIEGER VON SAARBRÜCKEN, Rüdiger Suchsland

INTERVIEW

TRAILER

BILDERGALERIE

WEBSERIEN

HOTTE – DIE SERIE und KREISLIGA – EIN DORF SIEHT SCHWARZ sind zwei Webserien von Daniel Buder in denen ich einen durchgehenden Part übernommen habe. Schaut mal rein :-)

Youtube Kanal von Daniel Buder

Hotte - Die Serie

Kennt ihr Hotte, den arbeitlosen, liebenswerten Zeitgenossen mit Hang zum Frühkölsch und die Dinge beim Namen zu nennen? Hotte alias Daniel Buder ist in Serie gegangen. Genauer gesagt in Webserie und ab der zweiten Folge seht ihr Theresa als Frau Zankowski, Angestellte bei der Agentur für Arbeit. Neben Theresa ist auch Hanno Friedrich, bekannt aus „Sechserpack“ mit von der Partie. Ihr könnt die Geschichte um Hotte & Co. auf Daniel Buders Facebook Seite und Youtube Kanal verfolgen.

Kreisliga - Ein Dorf sieht schwarz

Kreisliga – Ein Dorf sieht Schwarz ist eine weitere neue Webserie von Daniel Buder rund um Deutschlands Lieblingssport: Den Fußball.

Und zwar nicht in den Hochglanzarenen der ersten Liga, sondern da, wo der Fußball noch Fußball und Kumpels noch Kumpels sind. Fernab von 75-Mio.-Ablösen für belgische Mittelfeldspieler. Wo es noch um die Ehre geht und wo es auch schonmal weh tut. Und wo vor allem viel Herz und Schweiß dabei ist – und Bier.

Neben Theresa sind mit dabei:
Daniel Buder, Matthias van den Berg, Simon Böer, Julius Dombrink, Patrick Mölleken, Lukas Karlsch, Yunus Cumartpay, Markus Klauk, Georg Marin, Walter Gontermann

threetwonineone-two-two

 

 

 

 

 

contact-us

CONTACT

327Scholze_Theresa_HR_72dpi

logo_web

Linienstr. 218
10119 Berlin
Tel. 030 – 200 95 31 0

Anfragen bitte direkt an meine Agentur oder über das Kontaktformular.

Autogrammwünsche bitte nur postalisch an diese Adresse:

Theresa Scholze
c/o Fitz & Skoglund Agents
Linienstr. 218
10119 Berlin

Bitte einen frankierten Rückumschlag beilegen.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Bitte geben Sie den Code in das Feld ein

captcha